Donnerstag, 17.Oktober l 10:24 Uhr

Warning: file() [function.file]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /homepages/23/d183491407/htdocs/kuku2/module/wetter_header.php on line 6

Warning: file(http://rss.wunderground.com/auto/rss_full/global/stations/10406.xml) [function.file]: failed to open stream: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /homepages/23/d183491407/htdocs/kuku2/module/wetter_header.php on line 6

Warning: implode() [function.implode]: Invalid arguments passed in /homepages/23/d183491407/htdocs/kuku2/module/wetter_header.php on line 6
Borken l Klar l 0,0 °C
Letzten News: 00:10 Uhr
20:23 |  | London
LondonAssange will Botschaft bald verlassen

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Assange, hat angekündigt, die ecuadorianische Botschaft in London bald verlassen zu wollen. Dort hatte er vor zwei Jahren Zuflucht vor Polizei gesucht, weil ein Haftbefehl aus Schweden gegen ihn vorliegt. Zusammen mit dem ecuadorianischen Außenminister appellierte er an die Behörden, ihn nicht festnehmen zu lassen.

ANZEIGE:
23:48 |  | Stockholm
StockholmHaftbefehl gegen Assange bestätigt

Ein schwedisches Gericht hat den Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange bestätigt. Gegen Assange wird in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen ermittelt. Er hält sich seit zwei Jahren in einer Botschaft in London versteckt, um sich einer Auslieferung zu entziehen.

ANZEIGE:
Kreditkate ohne Schufa - ohne versteckte Kosten!
00:45 |  | Washington
WashingtonManning muss 35 Jahre ins Gefängnis

Der Wikileaks-Informant Bradley Manning muss 35 Jahre ins Gefängnis und wurde unehrenhaft aus der Armee entlassen. Das hat ein Militärgericht entschieden. Der 25-Jährige hatte Hunderttausende Geheimpapiere an die Enthüllungsplattform weitergegeben, darunter Dokumente über Kriegsverbrechen in Afghanistan und dem Irak.

23:55 |  | London
LondonWikiLeaks-Gründer bittet um Asyl in Equador

Der Gründer der Internet-Plattform WikiLeaks, Assange, hat politisches Asyl in Equador beantragt. Die Regierung des südamerikanischen Landes sagte, sie werde die Anfrage prüfen. Assange wird Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vorgeworfen.